Titel: Dichte Atmosphäre
Verlag: Birkhäuser Verlag Basel
Herausgeber: Dietmar Eberle
Autor: Eberhard Tröger
Künstlerische Gestaltung: Claudia Klein
Fotografie: Claudia Klein, Michael Heinrich


Jurybegründung: „Dichte Atmosphäre“


Bauliche Dichte ist ein relativer Begriff und kein absoluter. Claudia Klein zeigt das sehr schön, wenn sie den Leser in ihrem einführenden Bildessay mit durch Wien nimmt. Das Buch definiert ‚Dichte‘ neu. War bislang die Geschossflächenzahl die dafür maßgebliche Größe, so wird hier „die Gesamtheit eines definierten Stadtraumes einschließlich der öffentlichen Flächen“ in ihre Berechnung mit einbezogen. Das führt dazu, dass „die Ausnutzung des Bodens in Relation zur gesellschaftlichen Nutzung auf individueller Ebene“ dargestellt werden kann. Vier Städte – Berlin, München, Wien und Zürich – werden untersucht. Über 536 Seiten wird die durchaus sperrige Materie in einem eindrucksvollen Kompendium äußerst anschaulich ausgebreitet. Begriffsregister und Schwarzpläne, Stadtdiagramme und eine Vielzahl von Analysen und Geschichten erschließen das Thema auf den unterschiedlichsten Ebenen. Sensible Typografie, kluge Bildsetzung, differenzierte Papierauswahl und obendrein ein Daumenregister schaffen es, den Leser für diese Fragestellung zu begeistern und für die Bedürfnisse der Bewohner bei der Stadtplanung zu sensibilisieren.