2226 Emmenweid
Emmenbrücke, Schweiz

Büro und Verwaltung


Ziele

Der Crinolbau, ein Zeitzeuge der Emmer Industriegeschichte, war hoch sanierungsbedürftig; er sollte saniert werden oder einem Ersatzbau weichen. Aufgrund der historischen Bedeutung stimmte der Eigentümer das Neubauprojekt eng mit der Gemeinde Emmen und der Kantonalen Denkmalpflege ab. Gefragt war eine zeitgemäße und wirtschaftliche Lösung.
 

Stephan Marending

Die Grundidee lautete, mit möglichst wenig Technik ein außerordentlich hohes Maß an Komfort zu erreichen.

Stephan Marending

Die Umsetzung

2226 Emmenweid ist ein Manifest für nachhaltiges Bauen – städtebaulich und energetisch. Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Ort und seiner Historie entstand ein innovatives, selbstbewusstes Gebäude, das sich dennoch in das bestehende Ensemble einfügt und dessen Identität stärkt. Der Neubau hat Volumen und Dachform des Vorgängerbaus übernommen und zitiert mit einem minimen Fassadenversatz subtil die Baugeschichte.

 

Ein energetisches Novum für die Schweiz 

Zukunftsweisend ist das energetische Konzept des Bürogebäudes: 2226 Emmenweid bietet ohne Heizung, Kühlung und mechanische Lüftung ein Höchstmaß an Komfort. Der Name steht für die konstant herrschende Innenraumtemperatur zwischen 22 und 26 Grad. Für Temperaturstabilität sorgen ein knapp 80 Zentimeter dickes, zweischichtiges Mauerwerk und ein gering gehaltener Glasanteil. 

Die Merkmale

Das Novum hat ein Vorbild: Mit dem 2226, ihrem neuen Firmensitz in Lustenau, Österreich, haben Baumschlager Eberle Architekten 2013 ein Gebäude realisiert, das ohne Klimatechnik auskommt. Während Energieeffizienz oft nur durch einen hohen Technikaufwand erreicht wird, setzt das 2226 Konzept auf Bauphysik. Die Raumtemperatur wird gestützt durch die Abwärme der Nutzer, Geräte und Beleuchtung. Sensorisch gesteuerte Lüftungsflügel regeln Temperatur und CO2-Anteil und sorgen so für Wohlbefinden zu jeder Jahreszeit. 

 

Architektonisches Statement in historischem Umfeld

Trotz der Referenzen auf den Vorgängerbau wirkt das Gebäude mit dem hellen Putz und den großzügigen Fenstern neben seinen historischen Nachbarn dominant. Die bauliche Qualität zeigt sich besonders auch im Inneren: Mit einem Erschließungskern und angegliederten sanitären Einrichtungen und Teeküchen bleibt ein breites umlaufendes Band frei für flexible Büroeinheiten; die Ausstattung ist hochwertig und zurückhaltend. Nicht zuletzt diese Qualität macht 2226 Emmenweid zu einem wertvollen Beitrag für nachhaltiges Bauen. 

Wissenswertes

Für Emmen als Energiestadt ist dieser zukunftsweisende und innovative Bau ein Leuchtturmprojekt.

Erleben
Präsentationsmodus
Merken & Speichern
DEFAULT!